Satzung / Seite [
5
]
§ 
17 Willensbildung
(1)
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder
anwesend sind. Er
soll seine Beschlüsse einmütig fassen.
(2)
Die Beschlüsse sind zu protokollieren.
B.
Der
Aufsichtsrat
§ 
18 Aufgaben und Pflichten
(1)
Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung des Vorstand
e
s zu überwachen 
und sich zu diesem Zweck über die Angelegenheiten der Genosse
nschaft zu 
unterrichten.
(2)
Der Aufsichtsrat ist berechtigt, an allen 
Vorstandssitzungen
teilzunehmen.
(3)
Die Mitglieder des Aufsichtsrates haben über alle vertraulichen Angaben und 
Geheimnisse der Genossenschaft sowie der Mitg
lieder und 
Kunden
, die ihnen 
durch
die Tätigkeit im Aufsichtsrat bekannt
geworden sind, Stillschweigen zu 
wahren.
(4)
Der Aufsichtsrat schlägt der
Generalversammlung
die Bestellung und 
Abberufung von Vorstandsmitgliedern vor.
§ 
19 Zusammensetzung und Wahl
(1)
Der Aufsichtsrat besteht aus drei bis f
ünf Mitgliedern, die von der
Generalversammlung
gewählt werden.
(2)
Die Amtsdauer beträgt drei Jahre. Sie beginnt mit dem 
Schluss
der
Generalversammlung
, die die Wahl
vorgenommen
hat und endet am 
Schluss
der
Generalversammlung
, die für das dritte Geschäftsjahr
nach der Wahl
stattfindet. Hierbei wird das Geschäftsjahr, in welchem das 
Aufsichtsratsmitglied gewählt wird, mitgerechnet. Wiederwahl ist zulässig.
(3)
Scheiden 
Mitglieder
im Laufe ihrer Amtszeit aus, so besteht der Aufsichtsrat
bis zur nächsten ordentlichen
Generalversammlung, in der die Ersatzwahlen 
vorgenommen werden, nur aus den verbliebenen Mitgliedern. Eine frühere
Ersatzwahl durch eine außerordentliche 
Generalversammlung
ist nur dann 
zwingend erforderlich, wenn die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder unte
r die 
gesetzliche
Mindestzahl
von drei herabsinkt.
Ersatzwahlen
erfolgen für den 
Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen 
Mitglieds
. Scheiden aus dem 
Vorstand Mitglieder aus, so dürfen sie nicht vor Erteilung der
Entlastung
in
den Aufsichtsrat gewählt werden
.